Wölfe bei Twitter

Schwacher Saisonstart begradigt

Derbysieg lässt Team II klettern

luchmann mtv dahlew 

Die zweite Männermannschaft der Wünsdorfer Wölfe hat den schwachen Saisonstart mittlerweile hinter sich gelassen und konnte durch den 26:21-Derbysieg gegen Blau-Weiß Dahlewitz II in der Tabelle einen guten Sprung machen. Ins letzte Spiel des Kalenderjahres gehen die Wölfe nun sogar als Tabellenvierter. Mehr...

Der Spielkalender meinte es zum Saisonstart schwer mit den Wölfen – und genau so schwer tat sich der MTV mit den ersten Aufgaben. Die beiden Heimspiele gegen Luckenwalde II und Dahlewitz II sollten den Knoten zum Platzen bringen, tabellarisch für Entspannung in der Vorweihnachtszeit zu sorgen. Teil eins gelang vor zwei Wochen mit 31:19-Erfolg über die HV Luckenwalde 09 II, bei dem die Wölfe nach gut einer Viertelstunde komplett das Kommando über das Spiel übernahmen und so den ersten Sieg der Saison ungefährdet ins Ziel brachten.

Teil zwei sollte gegen Blau-Weiß Dahlewitz II folgen. Ins Derby ging der MTV mit einer neuen Portion Selbstvertrauen und einem vollen Kader. So rutschte auch Philipp Worch erstmals in den Männerkader, nachdem er in der Vorwoche seinen 17. Geburtstag feierte. Die Spieleröffnung geht bei den Wölfen aber nicht über den ganz neuen Nachwuchs, sondern über den Kreis. Marius Luchmann netzt die ersten beiden Buden sauber ein, bringt die Wölfe so gut ins Spiel. 

In der Wölfe-Arena gestaltet sich zunächst ein extrem spannendes Spiel. Beide Teams schenken sich nichts, keine Seite kann sich die Vormachtstellung sichern. Erst nach der Anfangsviertelstunde gelingt Dahlewitz ein etwas besser Zugriff zum Spiel, so dass den Gästen erstmals ein Vorsprung von drei Toren gelingt (6:9/21.). Aber die Wölfe lassen sich nicht lange bearbeiten, stehen besonders in der Abwehr äußerst kompakt und macht Dahlewitz das Leben schwer. So gelingt den Wölfen prompt die Rückkehr ins Spiel. Aus dem 6:9 wird ein 10:10 (26.), direkt danach ziehen die Wölfe durch den Führungstreffer von Leroy Ulbrich sogar vorbei (27.). Den Schlusspunkt in der ersten Hälfte setzt Kreisläufer Andreas Apel mit einem Kracher aus dem Rückraum. Wenige Sekunden vor der Sirene zappelt der Ball im Netz – 14:11!

Halbzeitstand: 2. Männer – Blau-Weiß Dahlewitz II 14:11

Auch in Hälfte zwei arbeitet der MTV in der Abwehr weiter und nutzt durch schnelles Umschaltspiel die Chancen, den Vorsprung auszubauen. Ein Doppelpack von Egor Vikhrov bringt sogar das 19:14 (37.), fünf Tore Rückstand für Dahlewitz – ein Brett, dass an diesem Tag zu dick wird. Torhüter Alexander Reddig muss dann noch mit Rot runter. Er hatte das Tor verlassen und beim Konter Wünsdorfs Patrick Benz gestoppt. 

Aber auch ohne den Feldverweis der Dahlewitzer hat der MTV das Spiel einfach im Griff. Luchmann erhöht kurz darauf sogar noch auf 22:15, der zwischenzeitliche Vorsprung von sieben Toren bleibt aber die höchste Führung des Tages. Dahlewitz gibt sich geschlagen, versucht noch Ergebniskosmetik. An der Punktevergabe ist aber nichts mehr zu rütteln. Trainer Nils Barsch: „Das war besonders in der Abwehr eine starke Teamleistung. Aus der stabilen Defensive konnten wir geduldig und konzentriert unsere Angriffe aufbauen. Das haben die Jungs gut gemacht.“

Die Wölfe holen ihren zweiten Sieg in Folge, klettern somit in der Tabelle auf Platz 4. Auf diesem geht es jetzt am Wochenende ins Duell mit der SG Schöneiche II. Die SGS liegt punktgleich mit den Wölfen auf Platz 5. Im letzten Spiel des Jahres gilt es also nochmal drum, vor dem Nachbarn zu überwintern.

2. Männer – Blau-Weiß Dahlewitz II 26:21 (14:11)

Wünsdorfer Wölfe:  Rakowski, Pilz – Worch 4, Benz 4, Luchmann 4, Vikhrov 4 (2/2), Apel 3, Reichert 2, Ulbrich 2, Werner 2, Kuschel 1 (0/1), Baumgardt, Fredrich, U. Seegebrecht