Wölfe bei Twitter

Nach Kreuzbandriss wieder zurück

Schmidt is back 

schmidt trebbin

Für Nicole Schmidt war der Sieg beim SC Trebbin in doppelter Hinsicht erfreulich. Nicht nur, weil die MTV-Frauen endlich ihren ersten Saisonsieg feierten, sondern weil die Rückraumschützin selbst auch endlich wieder randurfte. Ihr erstes Spiel nach ihrem Kreuzbandriss beendete sie gleich mit zwei Toren. Mehr...

von Julia Ehmig 

Endlich sind die MTV-Frauen wieder in Feierlaune. Nach dem erkämpften Unentschieden gegen Grün-Weiß Werder II sollte gegen den SC Trebbin endlich der erste Sieg her. Die letzten Aufeinandertreffen konnte der MTV immer für sich entscheiden. Trebbin, ein Gegner, der den MTV-Frauen liegt. Und für eine Spielerin sollte der Auftritt ein ganz besonderer werden. Nicole Schmidt, die sich im Frühjahr am Kreuzband verletzte, war erstmals wieder mit auf der Platte. Sie wollte sich gar nicht so richtig daran gewöhnen, die Spiele der Frauen aus Zuschauersicht zu sehen. Umso schöner war für sie der Moment, als sie endlich wieder die Schuhe schnüren konnte und mit aufs Feld durfte. Schmidt: „Natürlich hatte ich grade beim einwerfen einige Ängste, dass wieder was passiert.“ Aber es ging gut. „Es war ein sehr gutes Gefühl, wieder auf dem Feld zu stehen.“

Lange warten auf die ersten Minuten muss sie nicht. Auch aufs erste Tor nicht. Nach zehn Minuten trifft Schmidt zum zwischenzeitlichen 2:4. Sowohl die Gastgeber, als auch der MTV tasten sich vorsichtig an den Gegner heran. Auch Trebbin findet nun besser ins Spiel und verwandelt in der fünften Minute den ersten von insgesamt 16 Strafwürfen (Trebbin: 7/9, MTV: 7/7) im Spiel.

Fotogalerie Trebbin - MTV Frauen

Der MTV ist den Gastgebern nicht nur in der Verwandlung der Strafwürfe einen Schritt voraus. Auch im gesamten Spielverlauf zeigt das Team von Trainer Kilian Kerbs immer wieder gut herausgespielte Torabschlüsse und eine aktive Abwehr. Der SC Trebbin zeigt hingegen ein statisches Spiel am Neuner. Der MTV nutzt so seine Chancen und fängt hinten einige Bälle ab. Somit kann sich das Team kurz vor der Halbzeit einen kleinen Vorsprung von vier Toren zum 7:11 aufbauen. Auch das Time Out der Gastgeber fünf Sekunden vor Halbzeitpfiff ändert nichts am Stand.

In der zweiten Hälfte ändert sich am Spielverlauf wenig. Der MTV legt noch einmal eine Schippe drauf und kann so die Führung ausbauen. Bis zum 17:24. Dann darf gejubelt werden. Über den Sieg, durch den die MTV-Frauen auf Platz 6 klettern und das gelungene Comeback von Nicole Schmidt. „Auf dem Feld waren alle Ängste vergessen“, sagt sie glücklich, „und dann haben wir gewonnen – geil!“ Nun steht unseren Frauen erstmal eine längere Pause bevor, bis es in heimischen Gefilden zur nächsten Punktejagd geht. Am 10. November empfangen die MTV-Frauen das Tabellenschlusslicht BSRK 1883.